Sexstrolch für immer hinter Gitter

Bielefeld - Ein 48-Jähriger aus Gütersloh hat seinen Hafturlaub genutzt, um Kinder zu missbrauchen. Freigang wird der Sextäter nach dem heutigen Urteil wohl nie wieder haben.

Als Freigänger aus dem Gefängnis machte er sich an seine Opfer heran: Getrieben von seiner Sucht nach Sex mit Kindern hat ein 48-Jähriger Mann in Gütersloh zwei Mädchen mehrfach missbraucht. Dafür muss der einschlägig vorbestrafte Mann nun für unabsehbare Zeit hinter Gitter. Das Landgericht Bielefeld verurteilte ihn zu achteinhalb Jahren Haft und ordnete eine anschließende Sicherungsverwahrung an.

Der 48-Jährige sei einem Gutachten zufolge pädophil, die Wiederholungsgefahr groß, sagte der Vorsitzende Richter.

Der Angeklagte hatte zugegeben, zwischen Sommer 2007 und Ende Februar 2009 zwei etwa zehnjährige Mädchen mehrfach missbraucht zu haben. Dazu habe er als Freigänger aus einer Bielefelder Justizvollzugsanstalt heraus gezielt eine Beziehung zu der Mutter eines der späteren Opfer geknüpft. Die Anklage hatte neuneinhalb Jahre Haft und Sicherungsverwahrung gefordert, die Verteidigung eine Haftstrafe von maximal sechs Jahren.

Rubriklistenbild: © dpa

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare