Strecke bei Gladbeck gesperrt

Güterzugunfall: Menschliches Versagen schuld?

+
Drei Wagen zweier Güterzüge sind am 26.10.2013 in Gladbeck (Nordrhein-Westfalen) nach einer Kollision aus den Schienen gesprungen und zum Teil umgekippt.

Gladbeck - Ein Fehler mit Folgen: Menschliches Versagen soll einen Güterzugunfall bei Gladbeck verursacht haben, der den regionalen Bahnverkehr noch tagelang stören wird.

Das Führerhaus einer Lok ist am 26.10.2013 in Gladbeck (Nordrhein-Westfalen) nach einer Kollision mit einem anderen Zug total zerstört.

Der Zusammenstoß zweier Güterzüge bei Gladbeck ist nach Einschätzung der Bundespolizei wahrscheinlich auf menschliches Versagen zurückzuführen. Technische Fehler könnten weitgehend ausgeschlossen werden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Sonntag. Nach Auskunft der Bahn wird die Strecke noch mindestens bis Mittwoch gesperrt bleiben. Die Aufräumarbeiten seien in vollem Gange.

Zu Ursache und Schadenshöhe wollte sich die Bahn zunächst nicht äußern. Ein Sprecher der Bundespolizei sagte, jetzt würden die Daten ausgewertet. Dazu gehören die Fahrtenschreiber der Lokomotiven, der Datenverkehr des Stellwerks und der Funkverkehr. Auch das Eisenbahnbundesamt ermittelt.

Erhebliche Schäden am Gleisbett und an Signalanlagen

Nach ersten Ermittlungen fuhren die beiden Züge gegen 9.50 Uhr aufeinander zu. An einer Weiche fuhr einer der beiden auf ein abzweigendes Gleis. Der andere Güterzug rammte aber den letzten Waggon. Als der Lokführer erkannte, dass der seitliche Zusammenstoß nicht zu verhindern war, sprang er aus dem Führerstand. Bei dem Aufprall im Schotterbett zog er sich schwere Bein-und Kopfverletzungen zu.

Einer der beiden Güterzüge transportierte Kohlenstaub, ein Schüttgut-Waggon kippte um. Von dem zweiten Zug sprangen die Lok und mehrere Kesselwagen aus den Gleisen, einer stürzte um. Die Kesselwagen dieses Zuges seien leer gewesen, sagte der Sprecher der Bundespolizei. Es sei kein Gefahrgut ausgetreten. Der Bahnsprecher sagte, es seien erhebliche Schäden am Gleisbett und an Signalanlagen entstanden. Zwei Schienenkräne seien im Einsatz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Meistgelesene Artikel

Polizei in Erfurt schießt auf flüchtige Verdächtige - ein Verletzter

Polizei in Erfurt schießt auf flüchtige Verdächtige - ein Verletzter

Millionenklage nach Legionellen: Siepmann gegen Warsteiner Brauerei

Millionenklage nach Legionellen: Siepmann gegen Warsteiner Brauerei

Vermisste Katharina tot, Ex-Partner in Haft - gab es Streit ums Kind?

Vermisste Katharina tot, Ex-Partner in Haft - gab es Streit ums Kind?

Ehefrau mit 29 Messerstichen getötet - Mordprozess in Karlsruhe

Ehefrau mit 29 Messerstichen getötet - Mordprozess in Karlsruhe

Kommentare