1. Startseite
  2. Deutschland

Gürtelrose kann auch bei jüngeren Menschen auftreten: Das sind die Warnzeichen

Erstellt:

Von: Yannick Hanke

Kommentare

Gürtelrose gilt gemeinhin als eine Krankheit, die bei älteren Menschen auftritt. Doch auch Jüngere können betroffen sein. Welche Symptome weisen darauf hin?

Berlin – Diese Nachricht war für viele seiner Fans ein großer Schock: Im Juni 2022 machte Popstar Justin Bieber öffentlich, am sogenannten Ramsay-Hunt-Syndrom zu leiden. Eine Krankheit, die durch den Gürtelrose-Erreger Herpes Zoster ausgelöst wird. Die Gürtelrose tritt am Gesichtsnerv auf und kann die Lähmung einer Gesichtsseite zur Folge haben.

Zur Einordnung: Der US-Musiker ist gerade mal 28 Jahre jung. Doch zeigt dieses prominente Beispiel, dass Gürtelrose nicht nur bei älteren Menschen auftritt. Aber wieso sehen sich auch Jüngere mit dieser Krankheit konfrontiert? Und welche Warnzeichen gibt es?

Gürtelrose tritt auch bei jungen Menschen auf: Corona-Infektion kann Risiko der Krankheit erhöhen

Ein Gürtelrose-Ausbruch auch bei jüngeren Menschen komme häufig vor, wenn das Immunsystem über einen längeren Zeitraum geschwächt war. Dies könne beispielsweise nach einer schweren Infektion, allen voran mit Corona, vorkommen. Das sagte Mario Fabri von der Infektiologischen Dermatologie an der Uniklinik Köln gegenüber RTL. Die Realität sehe nämlich so aus: „Wir sehen eine ganze Reihe von jungen Leuten, bei denen es eigentlich keinen Grund gibt und die trotzdem einen schweren Zoster bekommen“.

Im kleinen Bild ist eine Gürtelrose in Form von roten Bläschen auf der Hautoberfläche zu sehen. Im großen Bild wurde in einen Impfpass eingetragen, dass eine Impfung gegen Gürtelrose vorliegt.
Gürtelrose kann auch bei jüngeren Menschen auftreten. Doch welche Frühsymptome deuten auf die Krankheit hin? © Christian Ohde/Gerhard Leber/imago/Montage

Der „Übeltäter“ ist in diesem Fall das Coronavirus. Covid-19 könne das Risiko für eine Gürtelrose-Erkrankung erhöhen, die im Körper schlummernden Windpocken-Viren würden dann erneut aktiviert und letztlich zur Gürtelrose führen. Die Krankheit kann aber auch durch ausgedehnte Sonnenbäder sowie starken Stress sowohl körperlicher als auch psychischer Natur ausgelöst werden.

Gürtelrose äußert sich in Form von juckenden und brennenden Bläschen auf der Hautoberfläche

Herpes Zoster wird in zwei Krankheitsstadien, ein akutes und ein Prodromalstadium, also ein Frühstadium, unterteilt. Im akuten Stadium tritt der für Herpes Zoster typische Ausschlag auf. Entlang der Nervenfasern gelangen die reaktivierten Viren zur Hautoberfläche. Hier bilden sich rote Bläschen, die jucken und brennen, sich mit Flüssigkeit füllen, reifen, aufplatzen, verkrusten und schlussendlich wieder abheilen.

Anders als bei den großflächigen Windpocken, die sich über den gesamten Körper ausdehnen, beschränkt sich die Gürtelrose meist auf nur eine begrenzte Körperregion. Konkret handelt es sich dabei um das Hautareal (Dermatom), das von den betroffenen Nervenfasern versorgt wird. Und je nachdem, wo dieser Ausschlag auftritt, lässt sich über das Dermatom zurückschließen, welcher Nerv und Nervenknoten beteiligt ist.

Gürtelrose-Frühsymptome: Das sind die Warnzeichen für die Krankheit

Tritt der Ausschlag, also die Gürtelrose, auf, muss schnell in Form einer Behandlung reagiert werden. Dann müssen innerhalb der ersten 72 Stunden spezielle antivirale Medikamente eingenommen werden. Geschieht dies später, wirken die Medikamente nicht mehr optimal.

Im schlimmsten Fall drohen Komplikationen und Folgekrankheiten, vor allem die Post-Zoster-Neuralgie. Hierbei handelt es sich um teilweise massive Schmerzen, die an der betroffenen Hautregion sowie den Nervenfasern über Monate bis Jahre quälen können. Auf folgende Symptome im Frühstadium sollte deswegen penibel geachtet werden:

Die zuletzt angesprochenen Nervenschmerzen entstehen auf dem Weg der Viren auf den Nervenfasern, da die Erreger hierbei die Nerven beschädigen können. Schmerzen, die von Betroffenen oftmals als brennend, manchmal auch sehr massiv beschrieben werden. Die genannten Symptome im Rahmen einer Gürtelrose können bis etwa eine Woche vor dem Auftreten der Bläschen vorkommen. Sie treten also noch vor dem Ausschlag auf. Ist dies der Fall, sollte im Zweifelsfall ein Arzt kontaktiert werden.

Gürtelrose-Frühsymptome kurz vorm Auftreten der juckenden Bläschen

Das sind jedoch noch längst nicht alle Gürtelrose-Frühsymptome, auf die man auch als junger Mensch achten sollte. Zwei bis drei Tage bevor sich die Bläschen bilden, sollten zudem auf Folgendes geachtet werden:

Wichtig zu wissen: Die Anzeichen von Berührungsempfindlichkeit bis dann zum Ausschlag treten immer einseitig auf. Charakteristisch für Gürtelrose ist es nämlich, dass die Nerven nur auf einer Körperseite betroffen sind. Deshalb ziehen sich Schmerzen und Ausschlag etwa vom Rücken seitlich nach vorne zum Bauch, so wie ein Gürtel. Daher stammt auch der Name der Krankheit, die wie gelernt auch junge Menschen in Deutschland betrifft.

Auch interessant

Kommentare