Großer Rettungseinsatz für Eingeschneite

+
Eis und Schnee beherrschen Deutschland.

Hermsdorf - Mit ihrem Leichtsinn hat eine Autofahrerin am Donnerstagabend einen stundenlangen Einsatz von Polizei, Rettungsdienst, Bergrettern und THW ausgelöst. Was genau passiert ist:

Trotz großer Warnschilder war die Frau bei Hermsdorf im Erzgebirge auf eine wegen Schneeverwehungen gesperrte Staatsstraße abgebogen - und prompt steckengeblieben. Drei Freunde kamen ihr zwar gleich zu Hilfe, fuhren ihre Autos aber ebenfalls fest, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Um das im Schnee eingeschlossene Quartett zu erreichen, mussten Polizei und Rettungsdienst erst das Technische Hilfswerk alarmieren und schließlich noch eine Schneefräse organisieren. Gleichzeitig rückten Bergretter mit Schneemobilen an. Erst um kurz vor 2.00 Uhr in der Nacht konnten die Sanitäter dann die vier völlig Durchgefrorenen im Alter von 18 bis 30 Jahren versorgen.

dpa

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Expedition in der kanadischen Arktis

Expedition in der kanadischen Arktis

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall: Windradflügel durchbohrt Lkw bei Auffahrunfall

Horror-Unfall: Windradflügel durchbohrt Lkw bei Auffahrunfall

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte

Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Kommentare