Etiketten-Schwindel: So werden die Verbraucher getäuscht

1 von 21
Viel Verpackung, nichts dahinter. Diesen Spruch müsste Dr. Oetker eigentlich auf seinen Schokopudding "Pur Choc" schreiben. "75% Kakao in der Schokolade" erwarten den Verbraucher beim Genuss der Süßspeise.
2 von 21
Weil in dem Pudding insgesamt nur 2,5% Schokolade drin sind, schrumpft der ausgelobte 75%-Anteil auf gerade mal 1,875% zusammen.
3 von 21
"Wetterfest" sein ist gerade jetzt in der kalten Jahreszeit besonders wichtig. Wenn es nach der Werbeinitiative von Danone geht, kommt der Verbraucher zur täglichen Stärkung des Immunsystems um den Joghurt-Drink "Actimel" nicht herum. Gerade wenn es brennt und die ersten Gefahren auf den Körper zukommen, sind laut der Fernseh-Werbung nach der Einnahme des Joghurt-Getränks viele kleinen "Actimel-Kämpfer" zur Stelle, die die Abwehrkräfte unterstützen.
4 von 21
In Wahrheit ist Actimel nicht besser und schlechter als jeder "normale" Joghurt. Denn jeder Joghurt "aktiviert" das Immunsystem ein bisschen. Actimel ist dagegen zusätzlich viermal so teuer und hat doppelt so viel Zucker, wie jeder normale Joghurt. Den wissenschaftlichen Beweis für einen Erkältungsschutz ist Danone bis jetzt noch schuldig geblieben.
5 von 21
Kontrollierte Qualität und erlesene Zutaten verspricht der Bahlsen Gourmet Genießerkuchen. In Wahrheit stecken in dem "Gourmetkuchen" jede Menge E-Nummern, Aromen und vor allem: Käfig-Eier. "Erlesene" Zutaten sind leider Fehlanzeige.
6 von 21
Auch die Firma "Carlsberg" ist mit ihrem Erfrischungsgetränk "Beo Heimat" auf den Bio-Zug aufgesprungen. Die Firma bewirbt "beo“ als "Bio-Erfrischung“ aus "rein natürlichen Zutaten“ für alle, denen ein "verantwortungsbewusster Umgang mit unseren Ressourcen am Herzen liegt“.
7 von 21
Die Wahrheit ist erschreckend: Neben Zusatzstoffen steckt vor allem "natürliches" Aroma in der Flasche. Vom Bio-Geschmack aus dem Labor ist auf dem Etikett jedoch nichts zu lesen. "Bio" sind an der Brause damit gerade mal 5,5 Prozent Zucker und Gerstenmalz.
8 von 21
Nur das Beste aus Italien verarbeitet die Firma Unilever in ihrer "Bertolli Pesto Verde". Der Pesto-Klassiker nach "original italienischer Rezeptur" enthält "nur die besten Zutaten" wie "feinstes Bertolli Olivenöl" und Pinienkerne. In Wahrheit wurde ein Fingerhut voll Olivenöl und wenige Pinienkerne mit Ersatzprodukten gestreckt. Pflanzliches Öl, Cashewnüsse, Aroma und Säuerungsmittel sollen aus unseren Nudelgerichten ein Erlebnis für die Geschmacksnerven machen.

Es ist leider nicht die Ausnahme, sondern die Regel: Kunden werden im Supermarkt getäuscht – und das meist ganz legal. Wir zeigen Ihnen mit welchen Produkten die Hersteller die Verbraucher aufs Glatteis führen wollen.

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Bühne frei zur Showtime in der Pausenhalle der Realschule Verden: Die Schule hatte zum 4. Abend der Talente eingeladen und weit über 200 Mitwirkende …
Abend der Talente an der Realschule Verden 

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Der Zirkus Charles Knie war vom 23. bis zum 25. Mai in Wagenfeld zu Gast. Artisten und Tiere begeisterten die Zuschauer. Fotos: Brauns-Bömermann
Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Das sind die zehn lustigsten Schilder im Urlaub

Wer auf Reisen unterwegs ist, erlebt so einiges. Am Wegesrand treffen Urlauber auf Hinweise, die, obwohl ernst gemeint, doch oft etwas komisch sind. …
Das sind die zehn lustigsten Schilder im Urlaub

Norddeutsche Oldtimer-Show in Brinkum 

10.000 Besucher haben Raritäten auf Rädern bei der 28. Norddeutschen Oldtimer-Show der Brinkumer Interessengemeinschaft bestaunt. 
Norddeutsche Oldtimer-Show in Brinkum 

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau