Greenpeace protestiert an Atomkraftwerken

+
Greenpeace protestiert gegen Atomkraftwerk Isar.

Frankfurt/Main - Zum Jahrestag der Terroranschläge in den USA hat Greenpeace am Freitagmorgen mit Protestaktionen an den ältesten deutschen Atomkraftwerken auf deren Gefahr aufmerksam gemacht.

Man wolle daran erinnern, dass es auch acht Jahre nach den Anschlägen des 11. September noch immer keine ausreichenden Schutzmaßnahmen gegen Terrorangriffe auf Akw gebe, erklärte die Umweltschutzorganisation. Zu diesem Zweck wurde auf das Akw Biblis der Slogan ““Sicher ist nur: Akw Biblis abschalten!“ projiziert.

Zeitgleich wurde die Forderung nach Stilllegung der Reaktoren an sechs weitere Atomkraftwerke projiziert: Philippsburg 1, Isar 1, Unterweser, Neckarwestheim, Brunsbüttel und Krümmel. Die Mehrzahl der deutschen Atomkraftwerke sei nicht gegen den Aufprall eines Verkehrsflugzeugs geschützt, betonte Greenpeace. Die Organisation fordert die endgültige Abschaltung der sieben ältesten deutschen Akw und des Pannenmeilers Krümmel.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Kommentare