Grausiger Fund im Kuhstall

+
Auf einem Bauernhof in Freudenstadt verhungerten 18 Rinder.

Freudenstadt - Bei einer Routine-Untersuchung auf einem Bauernhof in Freudenstadt haben Kontrolleure des Veterinäramtes eine grausige Entdeckung gemacht.

18 tote Rinder und weitere Tier, fast verhungert in knöchelhohem Mist stehend haben Kontrolleure des Veterinäramtes auf einem Bauernhof in Freudenstadt entdeckt. Nach Angaben der Polizei vom Mittwoch fiel den Prüfern bei einer Routine-Kontrolle zunächst nur der 30 Zentimeter hohe Mist auf. Die dürren Rinder hatten kein Futter. Schließlich entdeckten sie in dem Dreckstall in Baden- Württemberg 17 tote Tiere und ein bereits skelettiertes Rind. Von den noch lebenden 35 Tieren musste eine Kuh eingeschläfert werden. Die restlichen Rinder wurden beschlagnahmt.

Warum der Bauer die Tiere verhungern ließ, blieb zunächst unklar. Er wurde angezeigt und darf keine Tiere mehr halten.

dpa

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Katharina Saalfrank: Warum wir Eltern so schwer Nein sagen können

Katharina Saalfrank: Warum wir Eltern so schwer Nein sagen können

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Kommentare