Grausamer Tod: Lehrling gerät in Flugzeugpropeller

+
Bei Arbeiten an einem Flugzeug ist ein Lehrling am Montag in einen Propeller geraten und getötet worden.

Osnabrück - Schrecklicher Tod auf einem Osnabrücker Flugplatz: Bei Arbeiten an einem Flugzeug ist ein Lehrling am Montag in einen Propeller geraten und getötet worden.

Der 20-Jährige aus dem münsterländischen Drensteinfurt war nach Polizeiangaben Auszubildender zum Mechaniker. Er starb noch am Unfallort an seinen schweren Verletzungen. Der Hergang des Geschehens war zunächst unklar. Staatsanwaltschaft und Polizei nahmen Ermittlungen auf. Es bestehe der Verdacht der fahrlässigen Tötung. Auch ein Mitarbeiter der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen aus Braunschweig kam zum Unfallort.

Das Unglück an der einmotorigen Maschine vom Hersteller Beechcraft ereignete sich auf dem Flugplatz Atterheide, einem kleinen Verkehrslandeplatz vor den Toren Osnabrücks. Der Flugplatz wird oft von Geschäftsreisenden benutzt und kann ganzjährig von Maschinen mit einem Gewicht von bis zu 5,7 Tonnen angeflogen werden.

dpa

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Meistgelesene Artikel

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Kommentare