Topmodel-Kandidatin aus Kassel

GNTM (ProSieben): Topmodel-Kandidatin Lijana Kaggwa über Ausstieg und Zukunft

Lijana Kaggwa aus Kassel ist als Finalistin frühzeitig bei GNTM 2020 ausgestiegen. Im Interview spricht die Topmodel-Kandidatin über ihr Jahr und weitere Pläne.

  • Sie hat ein aufregendes Jahr 2020 hinter sich: Topmodel-Kandidatin Lijana Kaggwa aus Kassel*.
  • Wegen ihrer Teilnahme an Heidi Klums Castingshow „Germany‘s next Topmodel“ (GNTM)* auf Pro7 erlebte sie Hass in den sozialen Medien.
  • Die 24-Jährige spricht ganz offen über ihren Ausstieg im GNTM-Finale und ihre Zukunfts-Pläne.

Kassel - Lijana Kaggwa (24) aus Kassel hat zu Beginn des Jahres an der Castingshow „Germany’s Next Topmodel“ (GNTM) von Heidi Klum auf Pro7 teilgenommen und ist im Finale auf eigenen Wunsch ausgestiegen. Unter anderem, weil ihr in den sozialen Medien eine Hasswelle* entgegenschlug. Im Interview spricht Lijana Kaggwa über ihr Jahr und was nicht nur wegen Corona* nicht so verlief, wie sie es sich zu Beginn vorgestellt hatte.

Was war für Sie der entscheidende Moment in diesem Jahr?

Das freiwillige Ausscheiden im Finale von „Germany’s Next Topmodel“ (GNTM) war rückblickend die beste Entscheidung für mich. Mein Leben hat sich in dem Moment um 180 Grad gewendet.

Inwiefern?

Im Februar war ich mit GNTM in Los Angeles und Jamaika, da war Corona noch kein Thema. Ich bin dann aus der Sendungsblase nach Deutschland mitten in die Pandemie zurückgekommen. Für mich war das eine schlimme Zeit. Zum einen wegen der Ungewissheit mit Blick auf Corona, zum anderen, weil die Hasswelle aufgrund meiner negativen Darstellung in der Sendung über mich hereinbrach. Ich wusste bereits im Februar, dass ich im Finale von GNTM stehe, weil die Staffel zu diesem Zeitpunkt bereits abgedreht war. Ich dachte zu Beginn des Jahres, das wird mein Jahr. Ich dachte, dass ich den Durchbruch als Model schaffe und sich Events, Partys und rote Teppiche aneinanderreihen würden.

Verzichtete freiwillig auf das Finale: Lijana Kaggwa aus Kassel, Kandidatin in Heidi Klums „Germany’s Next Topmodel“ (GNTM) auf Pro7.

GNTM-Kandidatin Lijana Kaggwa: „Das freiwillige Ausscheiden im Finale von war die beste Entscheidung“

Und dann kam alles anders.

Ja, trotzdem war das freiwillige Ausscheiden bei GNTM das Beste. Ich stehe jetzt ganz anders dar. Zum ersten Mal wurde in den Medien positiv über mich berichtet. Ich stand mehr im Fokus als die Siegerin. Ich werde noch oft auf die Sendung angesprochen. Aber nicht mehr unter dem Motto, bist du wirklich so, wie du im Fernsehen dargestellt wirst, sondern man sagt mir, wie stark man das fand, dass ich im Finale freiwillig ausgestiegen bin.

Germany's next TopmodelCastingshow
SenderPro7
Ausstrahlungseit 2006
ModeratorinHeidi Klum

Wie sieht Ihr Alltag jetzt aus?

Ich hab mich auf Instagram fokussiert. Modeln ist coronabedingt gerade kaum möglich. Deshalb bin ich jetzt hauptberuflich Influencerin.

Das heißt?

Ich vermarkte mich als Person des öffentlichen Lebens auf Instagram. Dabei bin ich mein eigener Chef. Zuletzt habe ich mich mit meiner Kampagne „love wins“ (zu Deutsch: Liebe gewinnt) gegen Cybermobbing stark* gemacht. Ich möchte bald die Kampagne in einen Verein umwandeln. Der Verein soll sich dann nicht nur Cybermobbing als Schwerpunkt haben, sondern breiter gefächert sein und beispielsweise auch mit Tier- und Umweltschutz befassen.

Wie trennt man die Influencerin Lijana und ihren Verein?

Das ist ganz einfach. Natürlich wird der Verein immer mit mir assoziiert werden, aber die Arbeit des Vereins wird nicht kommerziell und auch nicht detailliert auf meinem Instagram-Account zu sehen sein, sondern auf dem Account des Vereins und auf dessen Internetseite.

Lijana Kaggwa aus Kassel: Nach GNTM-Teilnahme ist Studium aktuell keine Option

Studieren Sie noch?

Nein, ich konzentriere mich auf mein Leben als Influencerin. Parallel noch zu studieren, wäre nicht möglich. Ich bin sehr gewissenhaft, wenn ich etwas mache, dann mache ich das richtig. Ich wäre super unzufrieden mit mir, wenn ich jetzt noch halbherzig studieren würde und deshalb schlechtere Noten hätte. Ich könnte mir aber vorstellen, mein Lehramtsstudium irgendwann zu Ende zu führen und mich dann vielleicht im Bereich Schulpolitik zu engagieren, weil ich glaube, dass da im Moment sehr viel falsch läuft. Aber ich würde nicht als Lehrerin arbeiten wollen.

Was läuft falsch?

Aus meiner Sicht ist es sinnlos, dass man bestimmte Fächer bis zur Oberstufe verpflichtend belegen muss. Ich hab so viele Dinge zwingend gelernt, die mir jetzt nichts mehr bringen. Aber wie ich einen Mietvertrag abschließe oder Steuern zahle, das hat mir niemand beigebracht.

Könnten Sie sich vorstellen, aus Kassel wegzuziehen?

Kassel wird immer meine Heimat bleiben. Vielleicht könnte ich mir vorstellen, für ein, zwei Jahre wegzuziehen, um mal etwas anderes gesehen zu haben. Aber ich schätze es sehr, meine Familie um mich zu haben, die mir in der schweren Zeit im Frühjahr viel Halt gegeben hat. Das Schöne an meinem Beruf als Influencerin ist, dass ich ihn von überall machen kann. Wenn man als Model arbeitet, sieht das anders aus. (Kathrin Meyer) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Sven Doornkaat/Pro Sieben

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Bayern verlieren Final-Wiedersehen gegen Paris Saint-Germain

Bayern verlieren Final-Wiedersehen gegen Paris Saint-Germain

BVB verpasst Coup in Manchester: 1:2 nach achtbarem Kampf

BVB verpasst Coup in Manchester: 1:2 nach achtbarem Kampf

Meistgelesene Artikel

Ärzte finden heraus: Diese Menschen sind schuld an hoher Inzidenz in Hamburg

Ärzte finden heraus: Diese Menschen sind schuld an hoher Inzidenz in Hamburg

Ärzte finden heraus: Diese Menschen sind schuld an hoher Inzidenz in Hamburg
Spahn geht in Pressekonferenz plötzlich auf Journalisten los: „Ich verstehe es nicht“

Spahn geht in Pressekonferenz plötzlich auf Journalisten los: „Ich verstehe es nicht“

Spahn geht in Pressekonferenz plötzlich auf Journalisten los: „Ich verstehe es nicht“
Corona in Deutschland: RKI meldet erneuten Zahlen-Anstieg - Lauterbach jubelt über „Game Changer“-Medikament

Corona in Deutschland: RKI meldet erneuten Zahlen-Anstieg - Lauterbach jubelt über „Game Changer“-Medikament

Corona in Deutschland: RKI meldet erneuten Zahlen-Anstieg - Lauterbach jubelt über „Game Changer“-Medikament
Corona in Niedersachsen: Lage auf Intensivstation der Uni-Klinik Göttingen ernst

Corona in Niedersachsen: Lage auf Intensivstation der Uni-Klinik Göttingen ernst

Corona in Niedersachsen: Lage auf Intensivstation der Uni-Klinik Göttingen ernst

Kommentare