Gift: Zwei Menschen sterben in Wohnwagen

Gelsenkirchen - Ein Junge (14) und ein 53-jähriger Mann sind in einem Wohnwagen gestorben. Der Mann wohnte scheinbar in dem heruntergekommenen Wagen und der Junge besuchte ihn.

Eine defekte Wohnwagenheizung hat in Gelsenkirchen zwei Menschen das Leben gekostet, darunter ein 14 Jahre alter Jugendlicher. Die Polizei geht von einem Unglücksfall aus. Beamte hatten die beiden Leichen bereits am Dienstagmorgen in dem alten Wagen gefunden. Der Wohnwagen war in einer heruntergekommenen Wohngegend auf einem Parkplatz abgestellt. Das zweite Opfer, ein 53- jähriger Mann, hatte darin gewohnt.

Auslöser für die Kohlenmonoxid- Vergiftung war nach Angaben der Staatsanwaltschaft vom Mittwoch ein defektes Sicherheitsventil. Der 14-Jährige hatte den Mann, ein früherer Nachbar der Familie, offenbar besucht. Der Junge hatte dann wohl auch bei dem 53-Jährigen im Wohnwagen übernachtet. Ob es mit den Eltern zuvor Streit gab, ist noch nicht geklärt.

Die Eltern hatten ihren Sohn noch in der Unglücksnacht als vermisst gemeldet. “Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden gibt es nicht“, sagte der Essener Staatsanwalt Marcus Schütz.

dpa

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare