42-Jähriger angeklagt:

Vater soll Söhne hundertfach missbraucht haben

Gießen - Weil er seine drei Söhne hundertfach sexuell missbraucht haben soll, muss sich ein Vater seit Dienstag vor dem Landgericht Gießen verantworten.

Der Mann aus dem Vogelsbergkreis soll sich zwischen 1997 und 2007 an den Jungen vergangen haben - die Anklage geht von fast 1200 Taten aus.

Die Kinder waren demnach zu Beginn der Übergriffe fünf, sechs und sieben Jahre alt. Sie mussten laut Anklageschrift mindestens einmal in der Woche ihrem Vater zur Verfügung stehen. Der 42-Jährige hatte sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft selbst gestellt.

Ein Sohn soll bis zu seinem 14. Geburtstag missbraucht worden sein, die beiden anderen mindestens drei sowie vier Jahre lang. Zu Beginn des Prozesses sagte der 42-Jährige unter Ausschluss der Öffentlichkeit aus. Es sind mehrere Verhandlungstage geplant.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?

Sie eilte ihm hinterher: Frau gerät zwischen Bahnsteigkante und Zug und stirbt

Sie eilte ihm hinterher: Frau gerät zwischen Bahnsteigkante und Zug und stirbt

Rentner in Badewanne verbrüht - Anklage gegen Pflegerin

Rentner in Badewanne verbrüht - Anklage gegen Pflegerin

Tödlicher Unfall auf Landstraße: Jetzt haben die Ermittler einen dunklen Verdacht

Tödlicher Unfall auf Landstraße: Jetzt haben die Ermittler einen dunklen Verdacht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion