Getötete Lehrerin: Vater macht Schulleiter Vorwürfe

Bremen - Der Vater der in Bremen ermordeten Lehrerin hat schwere Vorwürfe gegen den Schulleiter erhoben. Wegen ihm habe seine Tochter keine Anzeige gegen den Stalker erhoben.

Der Mann habe seine Tochter daran gehindert, ihren mutmaßlichen Mörder lange vor der Tat wegen Stalkings anzuzeigen, sagte der 68-Jährige am Montag als Zeuge vor dem Landgericht Bremen. “Der Direktor hat ihr zu verstehen gegeben, dass das überhaupt nicht in seinem Sinne sei.“

Ein 21 Jahre alter ehemaliger Schüler ist wegen Mordes angeklagt. Er soll die 35 Jahre alte Biologie- und Chemie-Lehrerin eines Gymnasiums in Osterholz-Scharmbeck kurz vor Weihnachten erstochen haben. Zuvor hatte er ihr monatelang nachspioniert. Der Angeklagte hat die Tat vor Gericht zugegeben.

dpa

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare