Geständnis: Erstochene Frauen waren "reine Zufallsopfer"

+
Der Tatort war am Montag weiträumig abgesperrt.

Bremen - Nach den tödlichen Messerangriffen auf zwei Frauen in Bremen hat ein 41 Jahre alter Mann die Tat zugegeben. Die 58 und 59 Jahre alten Frauen seien reine “Zufallsopfer“.

Lesen Sie auch:

Mysteriöse Morde: Zwei Frauen in Bremen erstochen

Das sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstag. Der mutmaßliche Täter hat ausgesagt, er habe etwas rauben wollen, dann sei die Situation aus dem Ruder gelaufen. Die beiden Frauen waren Nachbarinnen. Sie waren am Montagmittag auf der Straße erstochen worden. Der 41-Jährige wurde noch in Tatortnähe von der Polizei gefasst, verweigerte zunächst jedoch jegliche Aussagen. Die Männer der Getöteten waren zur Tatzeit nicht zu Hause. Sie werden psychologisch betreut.

Lesen Sie zum Doppelmord auch auf kreiszeitung.de und sehen Sie Bilder vom Tatort!

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare