Geständnis im Babymord-Prozess

Bielefeld - Kurz vor den Plädoyers im Bielefelder Babymord-Prozess hat der Angeklagte am Donnerstag die Vorwürfe weitgehend eingeräumt. Seine grausame Version der Tat:

Er habe in der Tatnacht im Februar Schnaps getrunken und dann die vier Monate alte Tochter seiner Freundin gefüttert und umgezogen. Dabei sei es über ihn gekommen und er habe Amy missbraucht.

Später habe sie geschrien, sich erbrochen und sich dann nicht mehr geregt. Er habe Wiederbelebung versucht und den Notarzt gerufen. Doch das Baby sei nicht mehr zu retten gewesen. Die Anklage wirft dem 25-Jährigen aus dem westfälischem Herford vor, Amy getötet zu haben, um die Tat zu vertuschen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Gaspreise und Strompreise steigen in astronomische Höhen

Gaspreise und Strompreise steigen in astronomische Höhen

Gaspreise und Strompreise steigen in astronomische Höhen
Was spricht gegen die Corona-Impfung? Die Argumente von Impfgegnern im Faktencheck

Was spricht gegen die Corona-Impfung? Die Argumente von Impfgegnern im Faktencheck

Was spricht gegen die Corona-Impfung? Die Argumente von Impfgegnern im Faktencheck
Rentner entwickelt Windrad, das dreimal so viel Energie erzeugt wie herkömmliche Modelle

Rentner entwickelt Windrad, das dreimal so viel Energie erzeugt wie herkömmliche Modelle

Rentner entwickelt Windrad, das dreimal so viel Energie erzeugt wie herkömmliche Modelle
Junge (12) stirbt nach Impfung: Wie gefährlich sind Impfstoffe für Kinder?

Junge (12) stirbt nach Impfung: Wie gefährlich sind Impfstoffe für Kinder?

Junge (12) stirbt nach Impfung: Wie gefährlich sind Impfstoffe für Kinder?

Kommentare