Gericht prüft Absage wegen "Ossi"-Herkunft

Stuttgart - Das Arbeitsgericht Stuttgart beschäftigt sich heute mit der Frage, ob die “Ossis“ ein eigener Volksstamm sind. Anklägerin ist eine Frau, deren Bewerbung mit diesem Vermerk abgelehnt wurde.

Eine Frau aus dem Raum Stuttgart klagt, weil ihre Bewerbung für eine Stelle als Buchhalterin erfolglos war. Auf dem Lebenslauf hatte der potenzielle Arbeitgeber notiert: “(-) Ossi“ und bei einigen Berufsstationen der Frau “DDR“ ergänzt. Sie klagt nun im Rahmen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) darauf, dass dies eine Benachteiligung wegen ihrer ethnischen Herkunft sei.

Der Geschäftsführer erklärte, er habe die Frau wegen anderer Gründe nicht eingestellt. Ihre Bewerbung habe Rechtschreibfehler enthalten, sie sei für die Stelle nicht qualifiziert gewesen und habe zu weit vom Arbeitsplatz entfernt gewohnt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Meistgelesene Artikel

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Kommentare