Gericht prüft Absage wegen "Ossi"-Herkunft

Stuttgart - Das Arbeitsgericht Stuttgart beschäftigt sich heute mit der Frage, ob die “Ossis“ ein eigener Volksstamm sind. Anklägerin ist eine Frau, deren Bewerbung mit diesem Vermerk abgelehnt wurde.

Eine Frau aus dem Raum Stuttgart klagt, weil ihre Bewerbung für eine Stelle als Buchhalterin erfolglos war. Auf dem Lebenslauf hatte der potenzielle Arbeitgeber notiert: “(-) Ossi“ und bei einigen Berufsstationen der Frau “DDR“ ergänzt. Sie klagt nun im Rahmen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) darauf, dass dies eine Benachteiligung wegen ihrer ethnischen Herkunft sei.

Der Geschäftsführer erklärte, er habe die Frau wegen anderer Gründe nicht eingestellt. Ihre Bewerbung habe Rechtschreibfehler enthalten, sie sei für die Stelle nicht qualifiziert gewesen und habe zu weit vom Arbeitsplatz entfernt gewohnt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Betrunkener rast in Berlin in Tram-Haltestelle und tötet wartende Frau

Betrunkener rast in Berlin in Tram-Haltestelle und tötet wartende Frau

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten

Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten

Kommentare