Gekaufte Doktor-Titel: "Spitze des Eisbergs"

Köln - Das bundesweit größte Ermittlungsverfahren zum illegalen Handel mit Doktortiteln könnte viele weitere Korruptionsfälle ans Licht bringen.

Die bisher 100 Verdächtigen seien nur “die Spitze des Eisbergs“, sagte der langjährige Experte zum Titel-Handel, der Münchner Betriebswirtschaftler Prof. Manuel René Theisen, am Dienstag der dpa in Köln. In dem Skandal ermittelt die Kölner Staatsanwaltschaft gegen deutschlandweit rund 100 Professoren und ein Institut wegen Korruptionsverdachts. Die Professoren sollen gegen Schmiergeld vom “Institut für Wissenschaftsberatung“ ungeeignete Kandidaten als Doktoranden angenommen haben.

Das Institut in Bergisch Gladbach bei Köln soll bis zu 20 000 Euro pro Kandidat für die Vermittlung eines “Doktorvaters“ erhalten haben. Dieses inzwischen aufgelöste Institut sei Marktführer unter den dubiosen Promotionsvermittlern gewesen und habe ein Dutzend Konkurrenten auf den Plan gerufen, sagte Theisen. “Hoffentlich sind die Staatsanwaltschaften nun endlich motiviert, auch den anderen auf die Finger zu schauen, das haben sie nämlich bei den gekauften Titeln bisher nicht getan.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Betrunkener rast in Berlin in Tram-Haltestelle und tötet wartende Frau

Betrunkener rast in Berlin in Tram-Haltestelle und tötet wartende Frau

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten

Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten

Kommentare