Sieben Frauen schwer verletzt

Geisterfahrer stirbt im Schwarzwald

+
Bei einem von ihm verschuldeten Unfall ist ein 75 Jahre alter Geisterfahrer in Baden-Württemberg getötet worden.

Bad Dürrheim/Rottweil - Bei einem von ihm verschuldeten Unfall ist ein 75 Jahre alter Geisterfahrer in Baden-Württemberg getötet worden. Sieben junge Frauen, die in einem Kleinbus saßen, wurden schwer verletzt.

Der Mann war in der Nacht zum Sonntag in falscher Richtung auf die Autobahn 81 gefahren, wie die Polizei in Rottweil mitteilte. Nahe Bad Dürrheim (Schwarzwald-Baar-Kreis) streifte sein Wagen den entgegenkommenden Kleinbus. Beide Fahrzeuge wurden von der Fahrbahn geschleudert. Der 75-Jährige starb in den Trümmern. Die sieben Frauen - zwischen 19 und 22 Jahre alt - kamen ins Krankenhaus. Die A81 war in Richtung Stuttgart voll gesperrt.

dpa

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion