Gedenkstätte für Loveparade-Opfer am Unglücksort

+
Nach der Katastrophe mit 21 Toten bei der Loveparade im Juli 2010 soll an der Unglückstelle eine Gedenkstätte entstehen.

Düsseldorf/Duisburg - Die Gedenkstätte für die Opfer der Duisburger Loveparade soll genau an der Stelle errichtet werden, an der sich die tödliche Katastrophe abgespielt hat.

Das teilte die Evangelische Kirche im Rheinland am Samstag nach Gesprächen von Angehörigen, Überlebenden, Vertretern der Stadt Duisburg und dem Inhaber des Geländes mit. Der Zugang zum Gedenkraum solle über den Tunnel erfolgen, aus dem im Juli 2010 die Loveparade-Teilnehmer zur Unglücksstelle geströmt waren. Dort kamen 21 Menschen ums Leben, mehrere hundert Menschen wurden verletzt.

Bei einem weiteren Treffen sollen alle Beteiligten in der kommenden Woche einen Konsens über den zunächst vorgelegte Entwurf für die Gedenkstätte erzielen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Meistgelesene Artikel

Spaziergänger findet hunderte Briefe auf einem Feld

Spaziergänger findet hunderte Briefe auf einem Feld

Mord an Studentin aus Freiburg: Erneuter Suizidversuch überschattet Prozess

Mord an Studentin aus Freiburg: Erneuter Suizidversuch überschattet Prozess

Entgleister Zug legt Bahnverkehr in Teilen Schleswig-Holsteins lahm

Entgleister Zug legt Bahnverkehr in Teilen Schleswig-Holsteins lahm

Betrunkener will beim Bäcker Zigaretten kaufen - und weist sich mit Kuriosem aus 

Betrunkener will beim Bäcker Zigaretten kaufen - und weist sich mit Kuriosem aus 

Kommentare