35-Jähriger verurteilt

Freundin vergewaltigt und gefoltert

Düsseldorf  - Weil er seine Verlobte  vergewaltigt und gefoltert hat, ist ein 35-Jähriger in Düsseldorf als gefährlich in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen worden.

Außerdem verurteilte ihn das Düsseldorfer Landgericht am Dienstag zu sieben Jahren und neun Monaten Gefängnis wegen besonders schwerer Vergewaltigung und gefährlicher Körperverletzung. Das Gericht stufte den Mann wegen einer Depression als vermindert schuldfähig ein. Er hatte die Tat gestanden. Das Martyrium  der Frau hatte sich über zwei Tage hingezogen.

„So etwas habe ich überhaupt noch nie in einer Akte gelesen“, hatte der Vorsitzende Richter Jörg Schmidt beim Prozessauftakt gesagt. Der Mann hatte seine Lebensgefährtin in der gemeinsamen Wohnung gefesselt und geknebelt. Er stach und schnitt sie mit einem Messer, biss sie, schlug sie und vergewaltigte sie. Die Frau verlor durch die Torturen mehrfach das Bewusstsein.

Er habe vor der Tat enorme Mengen Alkohol und Kokain konsumiert, hatte der Angeklagte ausgesagt. Nach der Tat hatte er die Feuerwehr informiert. Rettungskräfte fanden sie daraufhin und retteten ihr das Leben. 45 Prozent ihrer Körperoberfläche waren verbrannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare