Mutter verkaufte Sohn (9)

Freiburger Missbrauchsfall: So lockte die Polizei die Mutter (47) in die Falle

Jahrelang soll eine Mutter ihren Sohn zur Vergewaltigung angeboten haben. Jetzt gibt es Details, wie die Polizei sie und ihrem Lebensgefährten eine Falle stellten.

Freiburg - Im Fall des neunjährigen Jungen, der vermutlich jahrelang zum sexuellen Missbrauch verkauft worden war, gibt es nun Erkenntnisse darüber, wie die Polizei die Mutter und ihren Lebensgefährten festgenommen hat.

Die beiden sollen in den Wald gelockt worden sein, wo der vereinbarte Übergriff auf das Kind stattfinden sollte, berichten die Stuttgarter Nachrichten unter Berufung auf Angaben der Deutschen Presseagentur. Demnach wurden die 47-jährige Mutter und ihr 39-jähriger Lebensgefährte auf dem Weg zum Treffpunkt im Münstertal, südlich von Freiburg, festgenommen. Das Kind soll anschließend in staatliche Obhut gekommen sein.

Trotz Warnungen: Kind in Familie zurück geschickt worden

Bereits seit 2015 soll die 47-Jährige ihren Sohn gegen Geld für sexuellen Missbrauch angeboten haben. Ihr Lebensgefährte, der bereits wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraft war, und sie selbst sollen sich auch an den Taten beteiligt haben. Anzeigen gibt es zudem gegen die Richter und das Jugendamt. Trotz Warnungen, auch von der Polizei, sei das Kind zurück in die Familie geschickt worden. 

Insgesamt acht Tatverdächtige aus dem In- und Ausland wurden Anfang Januar in diesem Fall festgenommen. Alle sitzen derzeit in Untersuchungshaft, nach Angaben der Staatsanwaltschaft wird über jeden von ihnen einzeln verhandelt.

tas

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

100 Liter pro Quadratmeter: Straßen im Süden unter Wasser

100 Liter pro Quadratmeter: Straßen im Süden unter Wasser

Ein Königspaar auf dem Bauernhof

Ein Königspaar auf dem Bauernhof

Fotostrecke: Werder-Profis verabschieden sich in den Sommerurlaub

Fotostrecke: Werder-Profis verabschieden sich in den Sommerurlaub

Bewertungen beim Onlineshopping nicht blind vertrauen

Bewertungen beim Onlineshopping nicht blind vertrauen

Meistgelesene Artikel

Mann brutal getötet - Schwester hatte ihn noch gewarnt

Mann brutal getötet - Schwester hatte ihn noch gewarnt

Flixbus-Katastrophe auf der A9 mit einem Toten - Münchner Zeuge schildert dramatische Szenen - Identität des Opfers geklärt

Flixbus-Katastrophe auf der A9 mit einem Toten - Münchner Zeuge schildert dramatische Szenen - Identität des Opfers geklärt

Armbrust-Drama in Passau: Psychoterror durch Thorsten W. - Ex-Schüler packt über Guru aus

Armbrust-Drama in Passau: Psychoterror durch Thorsten W. - Ex-Schüler packt über Guru aus

Land unter in Hessen: Dem Unwetter folgt Dauerregen - A44 und A7 teilweise gesperrt

Land unter in Hessen: Dem Unwetter folgt Dauerregen - A44 und A7 teilweise gesperrt

Kommentare