Schock in Kuppel-Sendung

Frauenmörder sucht in TV-Show neue Partnerin

Istanbul - Frauen schätzen Ehrlichkeit bei ihrem Partner. Doch dass der Kandidat einer TV-Kuppelshow ein verurteilter zweifacher Frauenmörder ist, hätte er wohl lieber für sich behalten sollen.

In einer im türkischen Fernsehen ausgestrahlten Dating-Show hat sich ein 62-jähriger Kandidat dazu bekannt, seine früheren Partnerinnen umgebracht zu haben. Als Jugendlicher habe er seine erste Frau und Cousine, eine 17-Jährige, aus Eifersucht ermordet, berichtete Sefer Calinak vor laufenden Kameras. Seine spätere Freundin habe er in einem Streit "aus Versehen mit einer Axt erschlagen". Nachdem er in beiden Fällen wegen Amnestien auf freien Fuß gekommen sei, suche er nun eine Partnerin und wolle offen mit seiner Vergangenheit umgehen.

Die sichtlich schockierte Moderatorin traute ihren Ohren zunächst nicht: "Was haben Sie getan?", fragte sie ungläubig. "Geben Sie mir einen Moment." Der Kandidat auf Freiersfüßen erwiderte verlegen: "Das ist nun einmal mein Leben." Als sie ihre Fassung wiederfand,  forderte die Moderatorin ihn höflich aber bestimmt zum Verlassen der Partnerbörse auf: "Es gibt keine Entschuldigung für das, was Sie getan haben. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, aber ich möchte, dass Sie jetzt gehen."

Sehen Sie hier den TV-Rausschmiss des allzu offenherzigen Frauenmörders

In einem anschließenden Interview der Zeitung "Habertürk" erzählte Calinak, er habe die traurige Erfahrung gemacht, dass Frauen ihm den Rücken kehrten, sobald er ihnen erzählte, "dass ich meine früheren Frauen umgebracht habe". Doch: „Ich habe 14 Jahre im Gefängnis verbracht“, so der 62-Jährige, "und ich habe mich verändert", versicherte er. "Die Frau, die mich heiraten will, sollte keine Angst haben, dass ich sie töten könnte."

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare