Frau sendet Stimmen ihrer Mörder an Polizei

Düsseldorf - Kurz vor ihrer Erschießung hat eine Frau in Düsseldorf die Stimmen ihrer Mörder per Notruf an die Polizei übermittelt. Beamte stießen Wochen später auf die Daten.

Sie hatte mit ihrem Handy 110 gewählt und die Verbindung gehalten, ohne sich melden zu können. Der Beamte in der Leitstelle hatte nur Rauschen und Gemurmel vernommen. Erst nach Wochen stießen die Ermittler bei der genauen Untersuchung des Mitschnitts auf die Stimmen der Killer.

Die 39-jährige Yoga-Lehrerin und ihr 82 Jahre alter Vater waren vor knapp zwei Monaten mit Kopfschüssen umgebracht worden. Die Ehefrau des Seniors überlebte, sie war kurz vor dem Doppelmord von den Tätern in einem Nebenzimmer eingesperrt worden.

Die Polizei rätselt noch immer über das Motiv für die Tat. Die Mörder hatten in der Wohnung der Opfer nicht nach Wertsachen gesucht, ein Versteck mit Bargeld, Edelmetallbarren und Wertpapieren im Gesamtwert von 150.000 Euro blieb unangetastet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Meistgelesene Artikel

Mann verprügelt Polizisten mit Baseballschläger -  diese greifen zur Waffe

Mann verprügelt Polizisten mit Baseballschläger -  diese greifen zur Waffe

Tristes Wetter - buntes Treiben: Karnevalszeit hat begonnen

Tristes Wetter - buntes Treiben: Karnevalszeit hat begonnen

Streit um Geld? Mann soll Bruder und Schwägerin getötet haben

Streit um Geld? Mann soll Bruder und Schwägerin getötet haben

Spülmittel im Aquarium: Rosenkrieg kostet über 50 Fische das Leben

Spülmittel im Aquarium: Rosenkrieg kostet über 50 Fische das Leben

Kommentare