Frau klagt: Bahn auf Spielplatz zu laut

Trier - Eine Frau hat die Gemeinde Tawern in Rheinland-Pfalz wegen einer aus ihrer Sicht zu lauten Seilbahn auf einem Spielplatz verklagt.

Verhandelt wird seit Mittwoch vor dem Verwaltungsgericht Trier, ob das Gerät abgebaut werden muss. Die Ortsgemeinde beruft sich den Gerichtsangaben zufolge aber auf eine Gesetzesänderung des Bundestages, nach der Lärm von Kinderspielplätzen zu dulden ist. Die Klägerin begründet aber, dass es ihr nicht um die Kinder, sondern um die aus ihrer Sicht “unzulässigen“ Geräusche der Seilbahn geht.

Die dümmsten Fragen der Welt

Die dümmsten Fragen der Welt

Der Gesetzgeber änderte 2011 das Bundes-Immissionsschutzgesetz, wonach Kinderlärm nicht mehr als schädlich gelten darf. Laute Geräusche von Spielplätzen oder Kindergärten in Wohngebieten können in der Regel kein Grund für Nachbarschaftsklagen mehr sein.

(Aktenzeichen: 5K1125/11.TR)

dapd

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare