In Regionalbahn 

Frau beim Schwarzfahren erwischt - dann bespritzt sie Polizei mit Muttermilch

Kaum zu glauben: Nachdem eine Frau beim Fahren ohne Fahrkarte erwischt wurde, entblößt sie sich und spritzt mit ihrer Muttermilch. 

Jüterbog - Eine Schwarzfahrerin hat Bundespolizisten im brandenburgischen Jüterbog mit Muttermilch bespritzt. Die 30-Jährige und ihr 20-jähriger Begleiter wurden am Donnerstag bei einer Kontrolle in einem Regionalexpress ohne Fahrschein erwischt, wie die Bundespolizei am Freitag in Berlin mitteilte. Als Polizisten am Bahnhof Jüterbog die Identität der beiden überprüfen wollten, verweigerten sich diese.

Auf dem Weg zum Polizeifahrzeug warf sich der junge Mann zu Boden und widersetzte sich den Beamten. Während dem 20-Jährigen die Hände gefesselt wurden, entblößte sich die 30-Jährige und bespritzte die Beamten mit Muttermilch. Anschließend beruhigte sich die Lage.

Gegen das Paar wurden Ermittlungen wegen des Erschleichens von Leistungen eingeleitet. Der 20-Jährige muss sich zudem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Gegen seine 30-jährige Begleiterin wird wegen Körperverletzung ermittelt.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Tausende gegen AfD-Demonstration in Berlin

Tausende gegen AfD-Demonstration in Berlin

Afa in Achim 

Afa in Achim 

Maifestival in Bruchhausen-Vilsen 

Maifestival in Bruchhausen-Vilsen 

Stadtradeln in Rotenburg 

Stadtradeln in Rotenburg 

Meistgelesene Artikel

Nach Brand im Europa-Park Rust: Wieder für Besucher geöffnet

Nach Brand im Europa-Park Rust: Wieder für Besucher geöffnet

Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

„Ganzer Ort abgesoffen“ - Heftige Unwetter wüten in Deutschland 

„Ganzer Ort abgesoffen“ - Heftige Unwetter wüten in Deutschland 

Dieb (13) wird von Kaufhaus-Detektiv erwischt - dann passiert etwas Schreckliches

Dieb (13) wird von Kaufhaus-Detektiv erwischt - dann passiert etwas Schreckliches

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.