Flugzeug verliert Rad beim Start in Berlin

Berlin - Riesenschreck auf dem Rollfeld: Ein russisches Flugzeug hat am Flughafen Berlin-Schönefeld beim Start ein Rad verloren. Eine Kommission soll nun ermitteln. 

Der Vorfall ereignete sich bereits am Freitag, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Sonntag und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der “Berliner Morgenpost“. Demnach verlor die Maschine vom Typ Antonow AN-148 der russischen Fluggesellschaft Rossija bei ihrem Start am Freitag gegen 12.00 Uhr den Reifen. An Bord befanden sich unbestätigten Angaben zufolge 37 Passagiere und sieben Besatzungsmitglieder. Flughafenmitarbeiter fanden anschließend Reifenteile neben der Startbahn.

Es sei niemand zu Schaden gekommen, sagte ein Sprecher der Berliner Flughafengesellschaft. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Braunschweig sei dennoch informiert worden. “Das Ereignis wird von uns aber nicht weiter untersucht, weil die Maschine sicher in St. Petersburg gelandet ist. Eine russische Kommission wird nun ermitteln“, sagte ein BFU-Sprecher.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Kommentare