Flughafen Hahn: Beinahe-Kollision bei Landeanflug

Hahn - Beim Landeanflug einer Passagiermaschine auf den Flughafen Hahn im Hunsrück hat es Anfang August fast eine Katastrophe gegeben, wie nun bekannt wurde.

Nach einem Bericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Braunschweig kamen sich eine Boeing 737 und zwei Segelflugzeuge in einer Höhe von 1600 Metern bedrohlich nahe. Zwischen den Fliegern lagen den Angaben zufolge nur noch rund 200 Meter. Die BFU stufte den Vorfall als “schwere Störung ohne Verletzten“ ein. Zuerst hatte die Zeitung “Trierischer Volksfreund“ (Mittwoch) darüber berichtet. Darin hieß es, die Boeing der irischen Fluggesellschaft Ryanair sei auf dem Rückflug von Alicante in Spanien mit 179 Menschen besetzt gewesen.

Der Flughafen ist nach eigenen Angaben für die Aufklärung des Vorfalls nicht zuständig. “Das ist außerhalb unserer Kontrollzone passiert und uns von den Piloten nicht gemeldet worden“, sagte eine Sprecherin der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH. Sie habe erst durch die Medien davon erfahren. Es sei Aufgabe der Deutschen Flugsicherung im hessischen Langen, sich mit dem Fall auseinanderzusetzen.

Vor vier Jahren hatte es schon mal eine “schwere Störung“ des Luftverkehrs in der Nähe vom Airport Hahn gegeben. Ein Tornado der Bundeswehr-Luftwaffe und eine Passagiermaschine von Ryanair mit 167 Fluggästen an Bord waren sich so nahe gekommen, dass das Kollisionswarnsystem des Urlaubsfliegers angeschlagen hatte. Einige Passagiere erstatteten danach Anzeige. Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach stellte 2007 die Ermittlungen jedoch ein. Der Tornado-Pilot habe den Mindestabstand von 150 Metern nicht unterschritten, hieß es abschließend. Dies hätten Aufzeichnungen der Flugsicherung belegt.

dpa

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare