Schwer verletzt

Flüchtlingsmädchen (2) stürzt drei Meter in die Tiefe

Rheinau - Beim Sturz aus einem Fenster einer Flüchtlingsunterkunft im badischen Rheinau ist ein zwei Jahre altes Mädchen schwer verletzt worden.

Das Mädchen fiel durch ein geöffnetes Fenster rund drei Meter in die Tiefe, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Zweijährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht, Lebensgefahr besteht den Angaben zufolge nicht. Die Hintergründe des Unglücks vom Mittwoch seien noch unklar. Ermittelt werde nun, ob möglicherweise Sicherheitsvorschriften oder die Aufsichtspflicht missachtet wurden.

Im Januar war in Mannheim ein sechsjähriger Junge aus dem Fenster einer Flüchtlingsunterkunft etwa zehn Meter tief in einen Treppenabgang gefallen. Er starb wenig später in einer Klinik. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Unfall aus.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symboldbild)

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Meistgelesene Artikel

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion