Flinte auf Rücksitz: Jäger erschießt sich selbst

Steimbke - Ein erfahrener Jäger aus Niedersachsen hat sich aus Versehen selbst erschossen. Er hatte das Gewehr auf dem Rücksitz seines Autos transportiert, als das Unglück passierte.

 “Als der 74-Jährige aus Steimbke nach der Rückkehr von der Jagd sein Gewehr vom Rücksitz seines Autos nehmen wollte, lösten sich zwei Schüsse“, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag und bestätigte Medienberichte.

Ein Notarzt stellte wenig später nur noch den Tod des Jägers fest. Die Polizei glaubt, dass der 74-Jährige sein Jagdgewehr geladen und ungesichert auf den Rücksitz seines Autos gelegt hatte.

Es gebe keinen Hinweis auf ein Verschulden Dritter oder eine Suizidabsicht das Jägers, sagte die Sprecherin. Es handele sich eindeutig um einen Unglücksfall. Dies habe auch die Obduktion nach dem Unglück am vergangenen Mittwoch ergeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Neue Möbel für offene Grundrisse

Neue Möbel für offene Grundrisse

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare