Sprengung in Bremen

Hier geht eine Fliegerbombe in die Luft

+
Mit einer riesigen schwarzen Wolke aus Kleiboden und Erde flog am Mittwoch eine US-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in die Luft.

Bremen - Eine fünf Zentner schwere US-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Mittwoch an der Weser in Bremen in die Luft gesprengt.

Mit einer riesigen schwarzen Wolke aus Kleiboden und Erde flog am Mittwoch eine US-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in die Luft. Der fünf Zentner schwere Sprengkörper war am Dienstag im Bremer Stadtteil Habenhausen halb im Wasser liegend entdeckt worden. Wegen der unzugänglichen Lage, war eine Entschärfung der Bombe laut Angaben der Polizei Bremen nicht möglich. Die Einsatzkräfte entschieden sich deshalb für eine kontrollierte Sprengung. Diese wurde um 12.55 Uhr am Mittwoch durch Sprengmeister Andreas Rippert erfolgreich durchgeführt.

Hier wird die Fliegerbombe gesprengt

Hier wird eine Fliegerbombe gesprengt

Zuvor mussten den Angben zufolge etwa 300 Menschen ihre Wohnungen und Arbeitsplätze verlassen. Außerdem wurde sowohl der Schiffsverkehr auf der Weser als auch der Flugverkehr für die Dauer der Sprengung eingestellt. 

vh/dpa

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Kommentare