Finnischer Kapitän läuft besoffen im Hafen ein

Lübeck-Travemünde - Sturzbetrunken und viel zu schnell hat ein finnischer Kapitän mit einem 136 Meter langen Fährschiff den Hafen von Travemünde angesteuert.

Der 55-Jährige reagierte beim Anlaufen der Hafeneinfahrt am Samstagabend erst nach wiederholten Funksprüchen auf die Aufforderung, die Fahrt des Ro/Ro-Schiffes zu verringern und einen Lotsen an Bord zu nehmen, wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei Lübeck-Travemünde am Montag berichtete. Ein Atemalkoholtest habe dann 2,87 Promille ergeben.

Gegen den Kapitän wurde ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet, er musste zudem eine Sicherheitsleistung von 6.500 Euro zahlen. Der 55-Jährige hatte mit dem von etwa 15.770 PS Maschinenleistung (11.600 kW) angetriebenen Fährschiff in der Dunkelheit gegen 18.00 Uhr mit überhöhter Geschwindigkeit die Hafeneinfahrt angesteuert. Das aus Helsinki kommende Schiff hatte den Angaben zufolge hauptsächlich Lkw-Trailer geladen. An Bord befanden sich 16 Besatzungsmitglieder.

Nach Übernahme eines Lotsen wurde entschieden, dass der Erste Offizier das Kommando übernahm und das Anlegemanöver am Skandinavienkai fuhr. Nach dem Festmachen musste sich der Kapitän einem Alkoholtest unterziehen. Es wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet. Da das Schiff ohne Kapitän nicht mehr ausreichend besetzt war, wurde ein vorläufiges Auslaufverbot verhängt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Meistgelesene Artikel

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Kommentare