Feuerwehrler für Bus-Unfall verurteilt

+
Verhandlungssaal im Prozess gegen einen wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung angeklagten Feuerwehrmanns.

Hamburg - Ein Feuerwehrmann muss einen schweren Bus-Unfall während einer Einsatzfahrt mit einer Bewährungsstrafe büßen. Bei dem Unglück waren zwei Menschen getötet worden.

Das Hamburger Landgericht verurteilte den 28-Jährigen am Dienstag zu sechs Monaten Haft auf Bewährung. Das Gericht folgte damit der Einschätzung der Staatsanwaltschaft, die dem Feuerwehrmann vorgeworfen hatte, zu schnell in die Kreuzung gefahren zu sein.

Bei dem Unfall in Hamburg waren vor gut einem Jahr zwei Busfahrgäste getötet und 23 Menschen verletzt worden. Der Fahrer des Löschfahrzeugs stand wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung vor Gericht. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

dpa

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Meistgelesene Artikel

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Kommentare