Feuerwehren rückten zum Jahreswechsel 5000 Mal aus

+
Ein Dachstuhlbrand beschäftigte die Feuerwehr in Berlin.

Berlin - Mehr schwere Verkehrsunfälle, weniger verheerende Brände, das ist die Bilanz deutschen Feuerwehren nach dem Jahreswechsel.

Das Winterwetter habe den Einsatzkräften dieses Mal andere Schwerpunkte beschert, teilte der Deutsche Feuerwehrverband am Neujahrstag mit. Bundesweit seien die Feuerwehren zu rund 5000 Einsätzen ausgerückt - soviel wie in ruhigeren Vorjahren. Bei nasskaltem Wetter und Schneefall hätten die Menschen weniger im Freien gefeiert.

“Dadurch dürfte sich die Zahl der Brände durch Feuerwerkskörper verringert haben“, sagte Ralf Ackermann, der Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbands, am Freitag in Berlin. Allerdings seien auch bei diesem Jahreswechsel wieder Brandopfer zu beklagen gewesen, außerdem Schwerverletzte durch Knallkörper.

dpa

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Helene Fischer: Hier gibt sie ein Mini-Konzert in München im knallengen Fummel

Helene Fischer: Hier gibt sie ein Mini-Konzert in München im knallengen Fummel

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Meistgelesene Artikel

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare