Feuer in Baden-Württemberg

Brandanschlag? Feuer in Asylunterkunft in Weissach im Tal

+
Der dreistöckige Altbau wurde bei dem Feuer weitgehend zerstört. Foto: Friebe/SDMG

Weissach im Tal - Ein leerstehendes Haus, in dem Asylbewerber unterkommen sollten, ist in Weissach im Tal von einem Feuer zerstört worden. Die Polizei schließt einen Bandanschlag nicht aus.

Die Feuerwehr hatte den Brand nach rund einer Stunde unter Kontrolle.

Der dreistöckige Altbau in Weissach im Tal (Baden-Württemberg) stand voll in Flammen, als die Rettungskräfte kurz nach 05.00 Uhr eintrafen. Die Feuerwehr hatte den Brand nach rund einer Stunde unter Kontrolle. Das Gebäude sollte in Kürze renoviert werden. Es sei nun definitiv unbewohnbar, hieß es. Der Schaden ist noch nicht zu beziffern. Menschen befanden sich zur Zeit des Feuers nicht in dem Haus.

Für eine Aussage zur Brandursache sei es noch zu früh, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Ausschließen könne man derzeit nichts - auch keinen Brandanschlag. In den vergangenen Wochen und Monaten hatte es mehrfach Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland gegeben.

dpa

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Diese Bedeutung hat Christi Himmelfahrt

Diese Bedeutung hat Christi Himmelfahrt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion