Drama in Bad Bevensen

Feuer im Hotel: Mann stirbt in den Flammen

+
Bei dem Hotelbrand in Bad Bevensen enstand ein Schaden in Millionenhöhe. Einer der Gäste konnte nur noch tot geborgen werden.

Bad Bevensen - In einem Hotel im niedersächsischen Bad Bevensen ist in der Nacht zum Dienstag ein Feuer ausgebrochen. Ein Mann konnte nur noch tot aus den Flammen geborgen werden.

Bei einem Hotelbrand im niedersächsischen Bad Bevensen ist in der Nacht zum Dienstag ein Mann ums Leben gekommen. Beim Einsatz der Löschkräfte konnte er nur noch tot geborgen werden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Vier andere Menschen wurden leicht verletzt, wie die Feuerwehr Uelzen am frühen Morgen mitteilte. Nach Polizeiangaben entstand ein Schaden in Höhe von rund einer Million Euro. Das Feuer war den Angaben nach aus noch ungeklärter Ursache gegen Mitternacht vermutlich in einem Zimmer des dreigeschossigen Gebäudes ausgebrochen. Mehr als 30 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.

dpa

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Wuff! Der optimale Campingbus für Bello

Wuff! Der optimale Campingbus für Bello

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion