„Niemand hat damit gerechnet"

Feuer gelöscht: Mann springt trotzdem aus 3. Stock

Düsseldorf - Obwohl die Feuerwehr den Wohnungsbrand bereits gelöscht hatte und keine Gefahr mehr bestand, sprang ein Mann völlig unerwartet aus dem Fenster und verletzte sich schwer. 

Ein Mann hat die Feuerwehr am frühen Ostermontag zu einem Wohnungsbrand in Düsseldorf gerufen und ist anschließend vom dritten Stock aus dem Fenster gesprungen. Er verletzte sich bei dem Aufprall schwer, wie die Feuerwehr mitteilte. Ein Feuerwehrmann, der zur Seite hechtete, verletzte sich am Fuß. Bei dem Brand hatte einem Sprecher zufolge ein Schreibtisch in der Wohnung gekokelt. Ein Einsatztrupp löschte die Flammen.

Als die Wehrmänner abrücken wollten, sprang der Mieter unvermittelt aus dem Fenster. „Niemand hat damit gerechnet. Wir gehen davon aus, dass er in verwirrtem Zustand war“, sagte der Sprecher am Montag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Fußgänger von Traktor überrollt - tot

Fußgänger von Traktor überrollt - tot

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion