Fast jedes zweite Schulkind kann nicht richtig schwimmen

+
Schülerinnen machen in einem Düsseldorfer Schwimmbad Schwimmübungen. Eine Studie belegt: Fast jedes zweite Schulkind kann nicht richtig schwimmen.

Halle - Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) bemängelt die Schwimmfähigkeiten von Grundschülern. Am Ende der vierten Klasse könnten 45 Prozent der Schüler in Deutschland noch nicht sicher schwimmen.

Nach einem Bericht der “Mitteldeutschen Zeitung“ (Mittwochausgabe) belegt dies eine DLRG-Studie. 23 Prozent der Kinder haben demnach noch nicht einmal die Seepferdchen-Prüfung absolviert - dazu muss eine Schwimmstrecke von 25 Metern bewältigt werden.

Der Sprecher des DLRG-Bundesverbands, Martin Janssen, sagte nach dem vorab übermittelten Bericht der in Halle erscheinenden Zeitung: “Das ist ein erschreckendes Ergebnis.“ Der DLRG-Landesverband Sachsen-Anhalt kritisierte, dass der vorgeschriebene Schwimmunterricht an den Schulen oft ausfalle.

dpa

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Kommentare