Familientragödie in Dresden

Dresden - Ein 64-jähriger Familienvater hat am Samstag in Dresden drei Verwandte verletzt und sich später selbst erschossen.

Wie die Polizei am Abend mitteilte, war zunächst nach dem Mann gefahndet worden. Nachbarn im Stadtteil Niedersedlitz hatten die Polizei alarmiert, weil sie Schüsse gehört hatten. Die Beamten fanden die Ehefrau des 64-Jährigen und deren Sohn schwer verletzt.

Eine Schwägerin des Mannes wurde leicht verletzt, er selbst war zunächst verschwunden. Später wurde er tot im Keller des Wohnhauses gefunden.

dpa

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare