Familiendrama in Rheinfelden

Vater gesteht: Habe meinen Sohn erstickt

Rheinfelden - Wenige Tage nach dem Mord hat nun ein Vater gestanden, seinen Sohn in dessen Kinderbett erstickt zu haben. Inzwischen sind auch das Motiv und die Hintergründe geklärt.

Die Tötung seines sechsjährigen Sohns hat ein Vater in Südbaden nach Angaben der Polizei zugegeben. Der Junge ist laut Obduktionsbefund in der Wohnung in Rheinfelden erstickt worden. Der 48-Jährige soll sich erst wenige Tagen zuvor von der 38 Jahre alten Mutter des Kindes getrennt haben.

Der Vater habe wohl befürchtet, das Sorgerecht für seinen Sohn zu verlieren. Grund sei, dass er eine Haftstrafe aus einem Betrugsverfahren in der Schweiz habe antreten sollen. Gegen den Mann wurde ein Haftbefehl wegen des Verdachts auf Totschlag erlassen, teilten Ermittler am Montag mit.

Ein Verwandter hatte am Freitag die Polizei alarmiert, weil der 48-Jährige nicht erreichbar war. Ermittler fanden den Mann nach einem Selbstmordversuch bewusstlos in der Badewanne. Sein Sohn lag tot im Kinderzimmer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Meistgelesene Artikel

Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe

Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen

Nicht nur für die Couch: Wissenswertes über die Jogginghose

Nicht nur für die Couch: Wissenswertes über die Jogginghose

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion