Kein dringender Tatverdacht mehr

Fall Niklas: Verdächtiger wieder auf freiem Fuß

+
Bad Godesberg trauert um Niklas (17).

Bonn - Im Fall der tödlichen Prügelattacke auf den 17-jährigen Niklas in Bonn ist einer der Verdächtigen aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Vom Haken der Justiz ist er aber noch nicht.

Der zuständige Ermittlungsrichter setzte den 21-Jährigen am Freitag auf freien Fuß, wie ein Sprecher der Bonner Staatsanwaltschaft sagte. Der Verteidiger des jungen Mannes hatte zuvor eine Haftprüfung beantragt. „Focus online“ hatte zunächst über die Freilassung berichtet.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem 21-Jährigen eine „gemeinschaftliche Tatbegehung“ mit dem 20-jährigen Verdächtigen vorgeworfen, der weiter in Untersuchungshaft sitzt. Er habe wahrscheinlich auch vorgehabt, Niklas zu attackieren, als dieser bereits reglos am Boden gelegen habe, hatten die Ermittler nach seiner Festnahme mitgeteilt. Der Ermittlungsrichter sehe beim Vorwurf des Totschlags jetzt keinen dringenden Tatverdacht mehr, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Gegen den 21-Jährigen werde aber weiter ermittelt.

Nach der Prügelattacke war zunächst der 20-Jährige verhaftet worden. Er soll Niklas am 7. Mai nach einem Konzertbesuch im Bonner Stadtteil Bad Godesberg so schwer geschlagen und getreten haben, dass dieser starb. Der Mann bestreitet die Vorwürfe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Zerrissene SPD ringt um GroKo

Zerrissene SPD ringt um GroKo

Uraufführung von „Sluuderkram in't Treppenhuus“

Uraufführung von „Sluuderkram in't Treppenhuus“

Neujahrsempfang der Stadt Syke

Neujahrsempfang der Stadt Syke

„Bremen Tattoo 2018“ in der ÖVB-Arena

„Bremen Tattoo 2018“ in der ÖVB-Arena

Meistgelesene Artikel

Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon

Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon

Autofahrer stürzt in Parkhaus von Etage ab und stirbt

Autofahrer stürzt in Parkhaus von Etage ab und stirbt

Nach Orkan „Friederike“: Hier erwarten Sie weiterhin Einschränkungen im Bahnverkehr

Nach Orkan „Friederike“: Hier erwarten Sie weiterhin Einschränkungen im Bahnverkehr

Vorsicht: Wenn diese Nummer anruft - nicht abnehmen

Vorsicht: Wenn diese Nummer anruft - nicht abnehmen

Kommentare