Fall Mirco: 2500 Autos werden überprüft

+
Im Fall des verschwundenen Mirco aus Grefrath hat die Polizei am Wochenende weitere Autos überprüft.

Grefrath/Mönchengladbach - Im Fall des verschwundenen Mirco aus Grefrath hat die Polizei am Wochenende weitere Autos überprüft.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Täter mit einem Kombi des Typs VW-Passat unterwegs war. Dafür kommen in der Region mehr als 2500 Autos infrage.

Nach und nach nimmt die Polizei nun mit allen Fahrzeughaltern Kontakt auf. Am Wochenende gingen dazu mehr als 300 Hinweise ein. “Damit sind wir sehr zufrieden“, sagte der Mönchengladbacher Polizeisprecher Willy Theveßen am Sonntag der dpa. “Die Leute helfen mit. Wir haben eine breite Unterstützung in der Bevölkerung.“

Die Identifizierung des Automodells, mit dem der Täter unterwegs gewesen sein soll, wird von der Polizei als wesentlicher Fortschritt dargestellt. Er soll einen VW-Passat-Kombi B6 aus den Baujahren 2005 bis 2010 gefahren haben.

dpa

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare