Fall Mirco: 2500 Autos werden überprüft

+
Im Fall des verschwundenen Mirco aus Grefrath hat die Polizei am Wochenende weitere Autos überprüft.

Grefrath/Mönchengladbach - Im Fall des verschwundenen Mirco aus Grefrath hat die Polizei am Wochenende weitere Autos überprüft.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Täter mit einem Kombi des Typs VW-Passat unterwegs war. Dafür kommen in der Region mehr als 2500 Autos infrage.

Nach und nach nimmt die Polizei nun mit allen Fahrzeughaltern Kontakt auf. Am Wochenende gingen dazu mehr als 300 Hinweise ein. “Damit sind wir sehr zufrieden“, sagte der Mönchengladbacher Polizeisprecher Willy Theveßen am Sonntag der dpa. “Die Leute helfen mit. Wir haben eine breite Unterstützung in der Bevölkerung.“

Die Identifizierung des Automodells, mit dem der Täter unterwegs gewesen sein soll, wird von der Polizei als wesentlicher Fortschritt dargestellt. Er soll einen VW-Passat-Kombi B6 aus den Baujahren 2005 bis 2010 gefahren haben.

dpa

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Kommentare