Fahrbahnstück in Köln eingesackt

+
Die eingestürzte Fahrbahn liegt nicht weit entfernt von der damaligen Einsturzstelle des Kölner Stadtarchivs.

Köln - Auf einer Hauptstraße in Köln ist am Sonntag ein mehrere Quadratmeter großes Stück Fahrbahn abgesackt.

Lesen Sie zum Einsturz des Stadtarchivs:

Stadtarchiv-Einsturz: Wurde vor Lebensgefahr gewarnt?

Leiche aus den Trümmern geborgen

Als Ursache wird ein Einsturz alter Kellergewölbe unter der Straße vermutet, wie ein Stadtsprecher am Montag auf Anfrage sagte. Dagegen bestehe wohl kein Zusammenhang mit dem in der Nähe stattfindenden Kanalbau. Dies werde derzeit aber noch vom Amt für Straßen und Verkehrstechnik überprüft. Auch der in der Vergangenheit massiv kritisierte U-Bahn-Bau hat demnach nichts mit dem Absacken der Fahrbahn zu tun.

Anfang März waren das Kölner Stadtarchiv und anliegende Gebäude eingestürzt. Unmittelbar vor dem Unglück soll es an der nahen U-Bahn-Baustelle einen massiven Wassereinbruch gegeben haben. Das jetzt betroffene Fahrbahnstück befindet sich auf der Ulrichgasse, wenige hundert Meter von der damaligen Unglücksstelle entfernt. Mehrere Quadratmeter Fahrbahn seien abgesackt, zudem sei ein rund 50 mal 50 Zentimeter großes Loch entstanden, berichtete die Stadt am Montag. Der Straßenverkehr konnte am Montag nach einer zwischenzeitlichen Sperrung aber wieder in beiden Richtungen frei gegeben werden.

ap

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

Meistgelesene Artikel

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Kommentare