Explodiertes Päckchen: Unfall statt Anschlag

+
Die Explosion eines Päckchens im Briefzentrum des Frankfurter Flughafens war ein Unfall, kein Anschlag.

Frankfurt am Main - Das Päckchen, das im Briefzentrum des Frankfurter Flughafens explodierte, war kein Anschlag, sondern ein Unfall. Ein Beamter öffnete routinemäßig ein Päckchen, das explodierte.

Unfall statt Anschlag: Das im Internationalen Briefzentrum am Frankfurter Flughafen explodierte Päckchen ist mit gefährlichem Zubehör für Flugsicherheitssysteme gefüllt gewesen. Das teilte die Polizei am Dienstag mit. Bei einer Routinekontrolle hatte ein 48 Jahre alter Zollbeamter am Montag leichte Verbrennungen und Schnittwunden an der rechten Hand erlitten.

Das Päckchen war für eine Firma im nordbayerischen Kulmbach bestimmt gewesen. Sie wartet Flugzeugrettungssysteme, die mit Sprengstoff Fallschirme auslösen. Ob das Päckchen als Gefahrgut gekennzeichnet war, war zunächst noch unklar. Die Polizei ermittelt daher wegen einer möglichen Straftat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Kommentare