„Das steht überhaupt nicht zur Debatte“

Erzbischof Marx will nicht nach Rom berufen werden

+
Kardinal Reinhard Marx.

Kardinal Reinhard Marx will nicht von Papst Franziskus nach Rom berufen werden. Das erklärte er in einem Interview mit dem Münchner Merkur.

München - „Vergessen Sie es, das steht überhaupt nicht zur Debatte. Überhaupt gibt es für mich nichts Schöneres, als Erzbischof von München und Freising zu sein“, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz dem Münchner Merkur (Mittwoch). Er sei mittlerweile in München daheim und werde aus der Stadt auch nicht mehr wegziehen. „Hier bleibe ich, und hier sterbe ich“, sagte der 64-Jährige weiter.

Marx ist 2007 vom damaligen Papst Benedikt XVI. zum Bischof von München und Freising ernannt worden.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Russland: US-Ausstieg aus Abrüstungsabkommen wäre riskant

Russland: US-Ausstieg aus Abrüstungsabkommen wäre riskant

Möbel aus Autoteilen - Schlafen im alten Blech

Möbel aus Autoteilen - Schlafen im alten Blech

Graffiti an der Lahauser Grundschule

Graffiti an der Lahauser Grundschule

Erdogan nennt Tod Khashoggis "geplanten Mord"

Erdogan nennt Tod Khashoggis "geplanten Mord"

Meistgelesene Artikel

Fünf Tote bei schrecklichen Autounfällen - Insassen sterben in brennendem Ferrari F430

Fünf Tote bei schrecklichen Autounfällen - Insassen sterben in brennendem Ferrari F430

Polizei-Einsatz in Kirchheim: Mutter erstochen - Polizei erschießt Sohn

Polizei-Einsatz in Kirchheim: Mutter erstochen - Polizei erschießt Sohn

Mann stirbt bei Explosion eines Fahrkartenautomaten: Polizei hat schrecklichen Verdacht

Mann stirbt bei Explosion eines Fahrkartenautomaten: Polizei hat schrecklichen Verdacht

Mercedes durchbricht Edeka-Schiebetüren - SUV rast in mit Kunden gefüllten Supermarkt

Mercedes durchbricht Edeka-Schiebetüren - SUV rast in mit Kunden gefüllten Supermarkt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion