„Das steht überhaupt nicht zur Debatte“

Erzbischof Marx will nicht nach Rom berufen werden

+
Kardinal Reinhard Marx.

Kardinal Reinhard Marx will nicht von Papst Franziskus nach Rom berufen werden. Das erklärte er in einem Interview mit dem Münchner Merkur.

München - „Vergessen Sie es, das steht überhaupt nicht zur Debatte. Überhaupt gibt es für mich nichts Schöneres, als Erzbischof von München und Freising zu sein“, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz dem Münchner Merkur (Mittwoch). Er sei mittlerweile in München daheim und werde aus der Stadt auch nicht mehr wegziehen. „Hier bleibe ich, und hier sterbe ich“, sagte der 64-Jährige weiter.

Marx ist 2007 vom damaligen Papst Benedikt XVI. zum Bischof von München und Freising ernannt worden.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Dutzende Tote bei Feuer-Inferno in Bangladesch

Dutzende Tote bei Feuer-Inferno in Bangladesch

Last-Minute-Niederlage für Schalke gegen Manchester City

Last-Minute-Niederlage für Schalke gegen Manchester City

Berlin-Köpenick ist nach Stromausfall wieder am Netz

Berlin-Köpenick ist nach Stromausfall wieder am Netz

Sieben Songs für Israel: Wer singt beim ESC?

Sieben Songs für Israel: Wer singt beim ESC?

Meistgelesene Artikel

VW Golf GTI angehalten! Polizisten können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

VW Golf GTI angehalten! Polizisten können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Bentley-Blutbad: Rocker-Boss der Hells Angels niedergeschossen - So geht es "Schlächter" Dariusch F.

Bentley-Blutbad: Rocker-Boss der Hells Angels niedergeschossen - So geht es "Schlächter" Dariusch F.

Flughafen Frankfurt: Zoll kontrolliert 8-Jährige - und verhaftet Mutter sofort

Flughafen Frankfurt: Zoll kontrolliert 8-Jährige - und verhaftet Mutter sofort

Furchtbarer Unfall: Frau fliegt mit BMW Cabrio auf Autobahn über Leitplanke

Furchtbarer Unfall: Frau fliegt mit BMW Cabrio auf Autobahn über Leitplanke

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion