Erster EHEC-Todesfall in Baden-Württemberg?

Stuttgart - In Baden-Württemberg gibt es möglicherweise einen ersten EHEC-Todesfall. Eine Patientin (55), die in der Uniklinik Heidelberg wegen des Hämolytisch-Urämischen Syndroms (HUS) behandelt wurde, ist am Mittwochabend gestorben.

Dies teilte das baden-württembergische Sozialministerium am Donnerstag in Stuttgart mit. HUS ist eine schwere Folge einer Infektion mit dem Darmbakterium EHEC. Nach den bisher vorliegenden Ergebnissen gebe es allerdings noch keine Hinweise darauf, dass die Patientin auch mit einem EHEC-Erreger infiziert war, betonte das Ministerium.

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Weitere Tests sollen am Freitag Klarheit bringen. Nach Angaben der Angehörigen der Verstorbenen hat sich die Frau in jüngerer Zeit nicht in Norddeutschland aufgehalten. Der Norden ist besonders stark von den Infektionen betroffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Meistgelesene Artikel

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Kommentare