Ermittler: Mutter in Weimar starb bei Geburt

+
Die Ermittler in Weimar gehen davon aus, dass die Mutter, die tot gefunden wurde, verblutete. Das Baby wurde aber umgebracht.

Erfurt - Nach dem Tod eines Neugeborenen und seiner Mutter in Weimar gehen die Ermittler nicht von einem Selbstmord der 23- Jährigen aus. Sie ist nach der Geburt verblutet.

Die Obduktion habe ergeben, dass sie am Blutverlust nach der Geburt gestorben sei, sagte ein Sprecher der Erfurter Staatsanwaltschaft am Montag. Im Gegensatz zu Polizeiangaben vom Wochenende gebe es keinen Hinweis auf einen Selbstmord der Frau.

Lesen Sie auch:

23-Jährige stirbt nach Tötung ihres Babys selbst

Das Kind sei nach bisherigen Erkenntnissen getötet worden, sagte der Sprecher ohne nähere Angaben zu möglichen Verdächtigen. Mutter und Kind waren am Freitagmorgen entdeckt worden. Die Ermittler machten auch keine Angaben, ob der Vater inzwischen bekannt sei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Peugeot 508 im Test: Der König der Löwen

Peugeot 508 im Test: Der König der Löwen

Neuer „Lieblingsplatz“ von „Tragbar“

Neuer „Lieblingsplatz“ von „Tragbar“

So zaubern Sie aus Maronen ein leckeres Gericht

So zaubern Sie aus Maronen ein leckeres Gericht

Waldjugendspiele in Verden - Tag 2

Waldjugendspiele in Verden - Tag 2

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung: So schädlich wäre die ewige „Sommerzeit“

Zeitumstellung: So schädlich wäre die ewige „Sommerzeit“

Behörden-Irrsinn: Witwer muss 13 Geschwister seiner Frau ausfindig machen

Behörden-Irrsinn: Witwer muss 13 Geschwister seiner Frau ausfindig machen

Baby in Gebüsch ausgesetzt - Mutter sitzt jetzt hinter Gittern

Baby in Gebüsch ausgesetzt - Mutter sitzt jetzt hinter Gittern

Kontrolle eskaliert: Polizistin vor Shisha-Bar von 17-Jährigem brutal attackiert und gewürgt

Kontrolle eskaliert: Polizistin vor Shisha-Bar von 17-Jährigem brutal attackiert und gewürgt

Kommentare