„Entkrautung der Bahngleise“ dank 78 Tonnen Gift

+
Unkraut vergeht nicht. An Bahngleisen aber hat es keine Chance.

Berlin - An Deutschlands Bahngleisen düfte eigenlich kein Pflänzchen Unkraut zu sehen sein. Denn die Deutsche Bahn versprühte im vergangenen Jahr etwa 78 Tonnen Unkrautvernichtungsmittel.

Damit habe die Deutsche Bahn 0,5 Prozent der deutschlandweit verkauften Herbizide verbraucht, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage, die am Freitag in Berlin verbreitet wurde. Die „chemische Vegetationskontrolle“ habe sich als das einzig wirksame Verfahren zur „Entkrautung der Bahngleise“ erwiesen. Alle anderen Flächen wie Wege, Bahnsteige und Böschungen würden jedoch mit nichtchemischen Verfahren von unerwünschtem Unkraut befreit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Betrunkener rast in Berlin in Tram-Haltestelle und tötet wartende Frau

Betrunkener rast in Berlin in Tram-Haltestelle und tötet wartende Frau

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten

Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten

Kommentare