Aus Elbe gefischte Leiche Opfer von Gewalt

+
Feuerwehrleute und Polizisten stehen in Hamburg am Fundort der Leiche.

Hamburg - Am Donnerstagmorgen hat ein Angler eine Leiche aus einem Nebenarm der Elbe gefischt. Nun steht fest, woran der Mann starb: er fiel einem Verbrechen zum Opfer.

Der Mann wurde erschossen und mit einem Rucksack voll Steine in einen Sack gesteckt und im Wasser versenkt, wie ein Polizeisprecher am Freitag sagte. Ein Angler hatte den Sack am Donnerstagmorgen an Land gezogen.

Die Leiche wurde danach obduziert, konnte aber noch nicht identifiziert werden. Die Polizei geht davon aus, dass der Tote tage- oder wochenlang im Fluss gelegen hatte. Er war vermutlich zwischen 20 und 35 Jahren alt, trug Arbeitskleidung und -handschuhe sowie eine dunkle Hose und eine dunkle Jacke mit Kapuze. Ein Abgleich mit Fotos aus der Vermisstenkartei verlief bislang erfolglos.

dapd

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion