Eisenteil durchschlägt Autoscheibe und tötet Frau

Rastatt - Ein hochgewirbeltes Eisenteil hat auf der Autobahn 5 bei Rastatt die Frontscheibe eines Autos durchschlagen und eine 39- jährige Mutter getötet.

Ihre Kinder und ihr Mann erlebten das Unglück mit. Nach Angaben der Polizei stammt die Familie aus dem Großraum Stuttgart. Sie war am Donnerstagmorgen in Richtung Süden in den Urlaub unterwegs, als das Metallteil durch die Scheibe flog und die Frau am Kopf traf.Ein Rettungshubschrauber brachte sie in eine Karlsruher Klinik, wo sie kurz darauf ihren schweren Verletzungen erlag. Eines der hinten sitzenden Kinder wurde durch Glassplitter verletzt. Der 37-jährige Vater am Steuer und das zweite Kind erlitten einen Schock.

Es handelte sich nach Polizeiangaben bei dem Eisenteil um eine Sicherungsschraube eines Container- oder Aufliegerfahrzeuges. Ein anderer Autofahrer fuhr darüber und wirbelte es hoch. Die Autobahnpolizei Bühl sucht nun Zeugen, die Angaben zu einem Fahrzeug machen können, das die Sicherungsschraube verloren hat (Telefon: +49 7223 808470).

dpa

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion