Eisbär Knut wartet auf Weibchen

Eisbär Knut wartet in seinem neuen Gehege auf seine neuen Mitbewohnerinnen - der Zoo hofft auf Nachwuchs (Archivbild).

Berlin - Eisbär Knut erlebt derzeit wahre Männerträume: In einem neuen größeren Gehege wird er mit drei Damen zusammenleben. Der Berliner Zoo hofft auf Bärennachwuchs.

Der Berliner Eisbär Knut ist im Zoologischen Garten zum vierten Mal umgezogen und wartet jetzt auf drei Weibchen im Gehege. Am Mittwoch erholte sich Knut erst einmal allein auf dem großen Eisbärfelsen von der Umzugs-Narkose. Tierarzt Andrè Schüle sagte der dpa: “Es ist alles gut gegangen. Er hat hier jetzt viel mehr Platz und als guter Schwimmer auch viel mehr Wasser.“ Knut wiege bereits 270 Kilogramm.

Der Publikumsliebling, den schon mehr als zehn Millionen Menschen besucht haben, wird mit den Bärinnen Nancy, Katjuscha und seiner Mutter Tosca zusammenleben. Er wird im Dezember vier Jahre alt und wahrscheinlich im nächsten Frühjahr geschlechtsreif.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Meistgelesene Artikel

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Kommentare