Feuer-Drama in Sachsen

Einjähriges Mädchen stirbt bei Feuer

Königstein - Mit ihren drei Kindern ist eine Mutter aus ihrer brennenden Wohnung geflohen. Zwei von ihnen wurden gerettet, für die Jüngste, ein einjähriges Mädchen, kam aber jede Hilfe zu spät.

Ein kleines Mädchen ist bei einem Brand im sächsischen Königstein ums Leben gekommen, wie die Polizei am Mittwoch in Dresden mitteilte. Die 37 Jahre alte Mutter war mit ihren insgesamt drei Kindern aus der brennenden Wohnung geflohen, wie die Polizei am Mittwoch in Dresden mitteilte. Für die Jüngste, das ein Jahr alte Mädchen, kam aber jede Hilfe zu spät. Eine weitere, acht Jahre alte Tochter und der zwölfjährige Sohn, die Frau und weitere Bewohner des Mehrfamilienhauses wurden in Sicherheit gebracht.

Die Ursache für das Feuer sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion